Die Justizvollzugsanstalt Aachen

In der Justizvollzugsanstalt (JVA) Aachen gelten besonders hohe Sicherheitsstandards. Dort verbüßen vor allem zu längerer Haft von zwei und mehr Jahren verurteilte Täter ihre Strafe.Die Anstalt des geschlossenen Vollzugs wurde 1994 in Betrieb genommen, 2004 erweitert und galt damals als eines der modernsten Gefängnisse Europas.
Die JVA bietet Platz für etwa 684 männliche Straf- und […]

In der Justizvollzugsanstalt (JVA) Aachen gelten besonders hohe Sicherheitsstandards. Dort verbüßen vor allem zu längerer Haft von zwei und mehr Jahren verurteilte Täter ihre Strafe.Die Anstalt des geschlossenen Vollzugs wurde 1994 in Betrieb genommen, 2004 erweitert und galt damals als eines der modernsten Gefängnisse Europas.

Die JVA bietet Platz für etwa 684 männliche Straf- und Untersuchungsgefangene. Auch etwa 50 zu Sicherungsverwahrung verurteilte Schwerverbrecher sitzen dort ein. Zudem gibt es eine Abteilung der Sozialtherapie mit etwa 35 Bewohnern.

Die Strafgefangenen sind in den vier Hafthäusern in der Regel in Einzelzellen untergebracht. In besonderen Fällen gibt es nach Angaben der JVA auch eine Gemeinschaftsunterbringung.

Die jährlichen Kosten der JVA werden mit etwa 25 Millionen Euro angegeben. In dem Gefängnis sind rund 380 Bedienstete beschäftigt. Unter ihnen sind etwa 300 Justizvollzugsbeamte.

Die JVA Aachen wird seit November 2008 von der Juristin Reina Blikslager geleitet.